Zum Hauptinhalt springen

Walter Roller wirbt für den coolsten Job der Welt

Ein Leben ohne Kältetechnik ist heute nicht mehr vorstellbar. Obwohl wir die Kältetechnik nicht wahrnehmen, ist sie doch allgegenwärtig. Am ehesten verbindet man die Kältetechnik noch mit der Lebensmittelkühlung oder Gebäudeklimatisierung. Aber ohne sie wären Datencenter, Medizintechnik, Energieerzeugung, Fertigungsprozesse usw. nicht denkbar und somit all das, was wir als selbstverständlich ansehen. Weil der Beruf des/der „MechatronikerIn für Kältetechnik“ weitestgehend unbekannt ist, startet jetzt ein Projekt, um dies zu ändern: PINK (Projekt Initiative Nachwuchs Kälte)

Es gibt nur wenige Handwerksberufe, die der Öffentlichkeit so unbekannt sind, obwohl sie allgegenwärtig sind. KFZ-Mechaniker, Heizungsbauer, Maurer, Bäcker oder Friseur: Das hat jeder Schüler schon mal irgendwo gesehen. Was aber ist ein Mechatroniker für Kältetechnik?

Auch wenn die Kältetechnik im Verborgenen wirkt, so ist das moderne Leben heute ohne sie undenkbar. Sehr gut kann man sich Kühlung noch in der Lebensmittelindustrie, Gastronomie oder im Transportwesen vorstellen. Also die gesamte Kühlkette von Lebensmitteln, wie Molkereiprodukte, Fleisch oder Obst- und Gemüse, usw. Aber der Einsatz von Kältetechnik ist weit größer: Kühlung von Datencentern, OP-Räumen in Krankenhäusern oder in der Energieerzeugung. Und der Bedarf an Kältetechnik wird sich bis 2050 voraussichtlich verdreifachen. Egal, ob es sich um eine kleine Kühlanlage eines Getränketresens in einer Gaststätte oder um eine Megawatt-Anlage in großen Industriebetrieben handelt: Der Mechatroniker für Kältetechnik wird immer benötigt. Die Branche hat großen Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern.  Auf die fundierte, breitgefächerte Ausbildung, die vielfältigen, interessanten Fachbereiche, die verschiedenen Weiterentwicklungs- und Bildungsmöglichkeiten möchte die Aktion PINK aufmerksam machen.

Die Fa. Walter Roller, Produzent von Wärmetauschern für die gewerbliche und industrielle Kühlung aus Gerlingen, unterstützt die Initiative des Chefredakteurs des Fachmagazins „Die Kälte“, Dirk Rehfeld, die Berufsvielfalt der Branche vorzustellen und dem Nachwuchsmangel aktiv entgegenzutreten. Mit einem Präsentations-Anhänger in der Größe eines Wohnwagens werden bundesweit interessierte Schulen besucht, um zukünftige Schulabgänger mit Interviews, Präsentationen und kleinen Experimenten vom Berufsbild zu begeistern.

Um die Corona bedingte Verzögerung von Präsenzveranstaltungen an den Schulen aktiv zu nutzen, werden auch hier innovative Wege gegangen. Der Präsentationshänger war zu Gast bei Walter Roller, um die Vielfalt der Berufe in der Kältetechnik vor Ort digital einzufangen. Zum Beispiel mit einem Interview des Geschäftsführers Wolfgang Krenn, der Auskunft zu seinem Werdegang „Vom Kälte-Azubi zum Geschäftsführer“ und seiner Passion für die Kältetechnik gab.   

Interessierte Schulen erwartet ein spannender Event

Zusammen mit einem Vertreter eines Industrieunternehmens (in der Regel Hersteller von Komponenten für die Kältetechnik) und eines Fachbetriebs (Installation und Wartung von Kälteanlagen) aus der Region wird „Die Kälte“-Chefredakteur Dirk Rehfeld mit einem auffälligen Präsentationsanhänger an interessierten Schulen kommen und anhand kleiner Experimente das interessante Berufsbild vorstellen. Selbstverständlich erhalten die Schüler und Schülerinnen auch Informationen zum Inhalt der Ausbildung und Ausbildungsbetriebe in der Region genannt.

Alle Informationen hierzu unter: www.der-coolste-job-der-welt.de und www.kaeltenklub.de/projekt-pink

Interessierte Schulen können sich gerne auch bei Walter Roller unter info@walterroller.de melden.