Zum Hauptinhalt springen

Staatssekretär Steffen Bilger besucht Walter Roller in Gerlingen

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Steffen Bilger (CDU), war am 1. Dezember 2020 zu Gast bei der Walter Roller GmbH in Gerlingen und informierte sich u.a. über Technologien der Tiefkälte für die Lagerung des Covid-19-Impfstoffes.

Begleitet vom Geschäftsführer Südwestmetall Ludwigsburg, Herrn Thomas Class, traf sich Herr Bilger mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Joachim Reule sowie Geschäftsführer Wolfgang Krenn von Walter Roller, um sich nicht nur ein Bild von der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens in seinem Wahlkreis zu machen, sondern auch, um mehr über die aktuellen Herausforderungen im Umfeld der Corona-Pandemie zu erfahren.

 

Herr Bilger informierte sich während seines Besuchs über die Produktion und die Märkte von Wärmetauschern für die gewerbliche und industrielle Kühlung, ohne die das moderne Leben heute undenkbar wäre. Wärmetauscher sind heute unabdingbar in den Bereichen Lebensmittelkühlung, Lagerung und Logistik, Gebäudetechnik und Energie- und Prozesskühlung und daher systemrelevant. Besonderes Interesse in den Ausführungen galt den Wärmetauschern für Tiefkälteanwendungen, die die erforderliche Temperatur von minus 80°C leisten können, die für die Lagerung und den Transport des Covid-19 Impfstoffes erforderlich sind. Hier hat Roller bereits seit vielen Jahren ein umfangreiches Know-how mit der Entwicklung und Produktion von Geräten bis minus 120°C aufgebaut. Derzeit steht Roller in enger Verbindung mit Anlagenbauern, die an Tiefkälte-Containerlösungen für einen mobilen Einsatz an unterschiedlichsten Impfstationen arbeiten.

 

Im Mittelpunkt des Rundgangs durch die Produktion stand dann auch die Besichtigung der Herstellung dieser speziellen Tiefkälte-Wärmetauscher, die kundenspezifisch in unterschiedlichsten Einbauvarianten angefertigt werden.

Herr Bilger und Herr Class zeigten sich begeistert von der bereits heute verfügbaren Technik und den Einsatzmöglichkeiten, die für die Bewältigung der Corona-Pandemie weltweit benötigt wird.